FERIEN ZU HAUSE 2017

FERIEN ZU HAUSE ist ein ganztägiges Angebot während der Ferien. Träger sind die kath. Gemeinden, die KJA Köln und weitere Kooperationspartner. 2017 findet dieses Angebot an 16 Standorten statt.

Fakten

Was ist FERIEN ZU HAUSE?

Ein pädagogisch betreutes ganztägiges Angebot in den Sommerferien. Es findet von montags bis freitags statt. Die kürzeste Maßnahme dauert 1 Woche, es gibt aber auch Standorte, die ein Ferienprogramm bis zu 3 Wochen anbieten. Eine gesunde und nahrhafte Verpflegung der Kinder durch ein gemeinsames Mittagessen (sowie teilweise auch Frühstück) ist bei uns selbstverständlich. Bei allen Angeboten ist das Ehrenamt neben den Hauptamtlichen und Honorarreferenten eine wichtige Säule für uns.

 

Wer kann teilnehmen? 

  • Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren.
  • Kinder und Jugendliche jeder Nationalität und Religion sind willkommen.
  • Einige Maßnahmen sind inklusive Angebote für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen.

 

Kosten:

Es werden in der Regel nur geringe Teilnahmegebühren erhoben. So wird garantiert, dass niemand aus strukturellen oder finanziellen Gründen ausgeschlossen wird.

 

Programminhalte von Ferien zu Hause:

  • Kreativangebote (Malen, Schminken, Basteln, Werken, Töpfern, Kochen)
  • Sportangebote (Fußball, Inliner, Wettkämpfe, Parcours)
  • Spielangebote (Großgruppenspiele, Gesellschaftsspiele, Rallyes, Gemeinschaftsspiele)
  • Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung (Grillen, Schwimmen, Zoo)

Koordination und Trägerschaft

FERIEN ZU HAUSE ist ein Projekt in Trägerschaft von Katholischen Pfarrgemeinden mit Unterstützung durch die KJA Köln in den Bereichen Planung, Koordination und Öffentlichkeitsarbeit. Ein wichtiger Aspekt von FERIEN ZU HAUSE ist es, verschiedene Organisationen und Träger miteinander zu vernetzen. Dabei wird auf eine stärkere Kooperation aller in der Jugendarbeit zuständigen Personen, Institutionen und Jugendeinrichtungen im Sozialraum hingearbeitet. Darüber hinaus kann in vielen Stadtbezirken auf eine konstruktive und gute Zusammenarbeit mit der Kommune zurückgegriffen werden.

 

Entwicklung / steigender Bedarf an Ferienbetreuung

Immer mehr Eltern konnten in den vergangenen Jahren weder ihren Kindern noch der ganzen Familie eine Urlaubsreise ermöglichen. Die aktuellen wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Entwicklungen werden diese Situation noch verschärfen. Daraus folgt: immer mehr Kinder und Jugendliche wissen nicht, wie sie ihre Ferienzeit sinnvoll und erlebnisreich gestalten können. Kinder und Jugendliche, die nicht in den Urlaub fahren, sind daher auf der Suche nach einer attraktiven Freizeitgestaltung. Aufgrund der zunehmenden Anzahl Alleinerziehender bzw. wegen der Berufstätigkeit beider Elternteile sind viele auf der Suche nach einem verlässlichen Betreuungsangebot.